Vermeidung von Druckstößen mit Soft-Closing

Wie entstehen Druckstöße?

  • Gemäß VDI 6006 handelt es sich bei einem Druckstoß um eine rasche Druckänderung infolge einer Durchflußänderung im Rohrleitungsnetz.
  • Druckstöße stellen eine extreme stoßartige, dynamische Belastung für Rohrleitungen dar. In der Praxis können sie mehr als 50 bar erreichen.
  • Mitentscheidend für ihre Entstehung ist die Schließgeschwindigkeit des Ventils.
  • Die hygieneorientiertere Planung von Rohrnetzen in jüngerer Zeit führt zu geringeren Rohrquerschnitten und verschärft diese Problematik durch erhöhte Fließgeschwindig keiten im Netz.
  • Typische ”Problemkomponenten” sind Absperrarmaturen mit besonders hoher Schließgeschwindigkeit: Magnetventile, Kugelhähne, Druckspüler ... und Einhebelmischer.
  • Lt. DIN 1988 darf die Summe aus Druckstoß und Ruhedruck den zulässigen Betriebsüberdruck nicht überschreiten.

Mora MMIX mit Soft Closing löst dieses Problem

Bei herkömmlichen Einhebelmischern wird die Schließgeschwindigkeit durch den Nutzer bestimmt. Eine Schließgeschwindigkeit von 10-20 ms ist in der Praxis möglich und kann Druckstöße verursachen. Soft-Closing begrenzt die Schließgeschwindigkeit auf mindestens 200 ms und stellt damit das langsame Schließen der Armatur sicher – zuverlässig  und unabbhängig vom Nutzerverhalten

 

Seite drucken